Ihr direkter Link
Jahresbericht 2014
Caritas Bildungswerk Ahaus
FUD Kursheft 2015

Sie können unser Kursheft beim Familienunterstützenden Dienst (Tel.: 02565/406650, E-Mail: fud@caritas-behindertenhilfe.de ) anfordern.

Caritas im Team

Ausgabe 03 / 2014

Download [pdf]

Kontakt
 

Caritasverband für die
Dekanate Ahaus und Vreden e.V.

Coesfelder Str.6
48683 Ahaus     Anfahrt

Telefon: 02561 / 4209-0
Telefax: 02561 / 4209-50
E-Mail: info@caritas-ahaus-vreden.de

Mitarbeiter/innen gesucht...

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir Heilerziehungspfleger m/w oder Fachkräfte m/w mit anderen oder ähnlichen Qualifikationen für den Nachtdienst für unsere Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir einen Mitarbeiter im Fahrdienst (m/w) für das Haus Mutter Teresa in Stadtlohn.

Auszubildende gesucht...

Zum 01.04.2015 oder später suchen wir Auszubildende für den Beruf Altenpfleger/in .

Zum 01.08.2015 suchen wir einen Auszubildenden zum Hauswirtschafter (m/w).

 

 
Hilfe für Nepal

Nothilfe-Nepal

Gerne können Sie auch über unsere Konten spenden . Wir leiten das Geld zu 100% an Caritas International weiter.

 
Grenzland-Wäscherei ...rein in die Zukunft!

Ein Unternehmen der Caritas

Ridderstraße 41, 48683 Ahaus, Telefon: (02561) 936337

Zur Homepage der Grenzland Wäscherei

 
Webcam

Standort: Coesfelder Straße 6 in Ahaus mit Blick auf den Rathausplatz

 
Engagierte Männer und Frauen gesucht

Wir suchen engagierte Männer und Frauen für den Bundesfreiwilligendienst (BFD) und für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ)



Download unseres Flyers [pdf]

Weitere Informationen zum Bundesfreiwilligendienst

Bericht zum Bundesfreiwilligendienst (Jahresbericht)
________________________________

Foto-Präsentation zum Bundesfreiwilligendienst (wmv, 1:38 min.)
_________________________________

Film des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 
Besuchen Sie uns auch auf facebook...
 
Geistlicher Impuls

Die Arbeit der Caritas hat auch und nicht zuletzt eine spirituelle Dimension. An dieser Stelle veröffentlichen wir jeden Monat einen Geistlichen Impuls unter dem Titel "Moment mal...", der von Mitarbeitern der Caritas geschrieben wird.

Geistlicher Impuls Mai 2015

 
Ahaus/Gronau, 20.Mai 2015

"Weil ich das als wichtig empfinde"


Kaum hat sich Claudia Ziegler-Fischer mit dem Druck auf die Türklingel angekündigt, hört sie von oben durch das Treppenhaus den begeisterten Ruf “Mami kommt”. Dabei übernimmt sie eher die Großmutter-Rolle für die junge nigerianische Mutter und die drei Kinder, die auf ihrer Flucht vor wenigen Monaten in Ahaus angekommen sind. Aber das tut der Freude von Emanuel (5) und Jeffrey (1,5) keinen Abbruch und auch Phineas (sechs Monate) strahlt sie auf dem Arm seiner Mutter an. Regelmäßig schaut die pensionierte Lehrerin vorbei, mal einfach zum Reden, dann um beim Papierkram zu helfen oder um Kinder und Mutter zum Arzt zu begleiten. Sie ist eine von aktuell 32 Integrationslotsen, die die Caritas Ahaus in einem neuen Projekt innerhalb von wenigen Monaten gewonnen und geschult hat. Stadt Ahaus und Aktion Lichtblicke teilen sich für zwei Jahre die Finanzierung.

Lesen Sie mehr in unserem Weblog

 
Ahaus, 20.Mai 2015

Refugees Welcome Lab


Vom 06. - 09. August 2015 startet youngcaritas in Bochum das bundesweite Refugees Welcome Lab. 18- bis 26-Jährige können sich hier informieren und anmelden.

Bootsunglücke im Mittelmeer, Streit um Flüchtlingswohnheime in der Nachbarschaft, Abschiebungen bei Nacht und Nebel. Wir wollen wissen: Was passiert hier wirklich? Wie ist die Situation der Flüchtlinge in Deutschland? Was können wir tun?

Vom 06. - 09. August 2015 treffen sich hundert junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahren in Bochum um sich über das Thema Flucht zu informieren, um sich vor Ort ein Bild zu machen, um Flüchtlinge kennen zu lernen und um gemeinsam zu überlegen, was wir tun können, um Flüchtlinge in Deutschland zu unterstützen.

Weitere Informationen: http://www.youngcaritas.de/welcomelab

 
Ahaus, 19.Mai 2015

Caritas verstärkt Nepalhilfe nach drittem Beben


Während die Erdbebenhilfe von Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, in Nepal auf vollen Touren läuft und Helferinnen und Helfer rund um die Uhr Hilfsgüter an die Betroffenen verteilen, bebte am Dienstag die Erde zum dritten Mal gewaltig. Das Epizentrum des Erdbebens lag im Distrikt Sindhupalchok, auf den die Caritas einen besonderen Schwerpunkt ihrer Hilfe gesetzt hat. Dort sind zahlreiche Dörfer komplett zerstört. Die Caritas verteilt an die Menschen Lebensmittel, Trinkwasser, Decken, Matratzen und vor allem Zelte und Zeltplanen, damit sie sich vor dem in rund vier Wochen einsetzenden Monsun rechtzeitig schützen können. Weitere zehn große LKW-Ladungen mit Zeltplanen und Seilen für den Bau von Notunterkünften für etwa 10.000 Familien werden in den kommenden Tagen über Landweg aus Indien erwartet. Für die medizinische Versorgung und psychosoziale Betreuung der Betroffenen wurde das Team der Caritashelfer(innen) mit Fachkräften aus Indien weiter verstärkt.

zu unseren Spendenkonten

zur Homepage von Caritas International

 
Borken, 15.Mai 2015

Caritas Bildungszentren auf der Berufsbörse in Borken


Die Caritas Bildungszentren Borken und Rhede stellten sich auch auf der diesjährigen Berufsbörse in der Nünning Realschule in Borken vor.

Ihr Fachgebiet ist die staatlich ankerkannte Ausbildung der Altenpflege und der Altenpflegehilfe. Mit Lina von Oldenburg als Master-Studentin der Pflegepädagogik präsentierte die Altenpflegeschule, die mittlerweile über eine 26-jähriger Erfahrung verfügt, die Inhalte und Struktur der Ausbildungen. Frau von Oldenburg stand natürlich auch für Fragen der Besucher (Schüler/innen und Eltern) zur Verfügung.

 
Ahaus, 12.Mai 2015

Schuldnerberatung feiert und fordert


Die Landesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung NRW feiert in diesen Tagen ihr 20-jähriges Bestehen und veranstaltet zusammen mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung, dem Fachverband der organisierten Beratungspraxis, die diesjährige Fachtagung der Schuldnerberatungsfachkräfte in Dortmund.

In NRW sind die Schuldnerberatungsstellen gut mit den Verwaltungen und der Politik vernetzt. Diese Kooperation sei auf Bundesebene noch nicht überall gegeben. Darauf wies auch der renommierte Insolvenzrechtler Prof. Dr. Martin Ahrens aus Göttingen hin: Die Schuldnerberatung wird noch zu wenig beachtet auf bundespolitischer Ebene, so sein Fazit, während einer hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion.

Lesen Sie mehr in unserem Weblog

 
Gronau, 06.Mai 2015

Familienunterstützender Dienst unternahm Maigang


Erstmals hat der Familienunterstützende Dienst des Caritasverbandes (FUD) in seinem Kursheft einen gemeinsamen Maigang angeboten, der guten Anklang fand.

Am 2.Mai wurde von 15.00 - 18.30 Uhr ein ausgiebiger Spaziergang unternommen, der durch eine Verzehrpause im griechischen Restaurant "Villa Gracia" unterbrochen wurde.

Bei schönstem Wetter war man sich schnell einig, diese Aktion auch künftig zu wiederholen.

 
Ahaus/Gronau/Heek, 30.April 2015

"Honig im Kopf" - Kinonachmittag für Ehrenamtliche und Bewohner


Wie "Honig im Kopf" empfindet der ehemalige Tierarzt Amandus (Dieter Hallervorden) seine Erkrankung. Er leidet an Alzheimer. Die Versuche seiner Familie, insbesondere seiner Enkelin, der elfjährigen Tilda (Emma Schweiger), mit der Situation umzugehen, sind das Thema des gleichnamigen Kinofilms. Der Caritasverband lud alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Bewohnerinnen und Bewohner aller Häuser zu einem Kinonachmittag ein, der sowohl auf komische Weise unterhaltsam war, als auch mit sehr tragischen Momenten zum Nachdenken und Mitfühlen anregte. Mit allen Mitteln versucht das Mädchen Tilda, ihrem Opa, der alles vergisst, zu helfen. Sie sucht Rat bei ihrem Kinderarzt, versucht, viel Zeit mit dem Opa zu verbringen und hat gleichzeitig unter der Ehekrise ihrer überforderten Eltern zu leiden.

Als zu Hause die Situation eskaliert, weil Amandus beim Kuchenbacken fast die Küche in Brand setzt, sucht sein Sohn Niko einen Platz für ihn im Pflegeheim. Kurzerhand macht sich Tilda auf eigene Faust mit ihrem Opa auf den Weg nach Venedig, wo Amandus früher die Flitterwochen mit seiner Frau Margarete verbracht hat. Von ihrem Kinderarzt hat sie nämlich erfahren, dass es für Menschen mit Demenz gut ist, wenn sie Orte von früher wiedersehen. Von den aufregenden Erlebnissen auf dieser Reise erzählt der Film auf temporeiche und oft rührende Weise. So war dann das Echo auf die Filmvorführung sowohl bei den Ehrenamtlichen als auch bei den Bewohnern durchweg positiv. Für einige war es sogar der erste Kinobesuch des Lebens und somit ein echtes Erlebnis.